Salbei

Hinterlasse einen Kommentar

Salbei (Salvia Officinalis) ist eine Heil- und Gewürzpflanze aus der Familie der Lippenblütler – wie sehr viele Gewürzpflanzen übrigens und diese Familie hat außerdem die Eigenart, dass es keine direkt giftigen Pflanzen gibt.

Salbei passt hervorragend zu Möhren und Fisch, vor allem Lachs. Mittlerweile bevorzuge ich zu Lachs Salbei statt Dill.
Außerdem ist Salbei oft in Gewürzmischungen zu finden, wie Kräuter der Provence oder ähnliches.
Außerdem passt Salbei zu Wildgerichten, Fleisch, Gemüsecremesuppen etc. und macht fette Speisen bekömmlicher.

Salbei als Heilpflanze wirkt als Tee besonders gut bei Erkältungen, da es desinfizierend wirkt – bei Husten, Heiserkeit, Halsschmerzen etc. Außerdem hilft Salbei gegen übermäßiges Schwitzen.
Im Tee schmeckt Salbei allerdings recht schnell bitter, als Gewürz eingesetzt ist mir das aber noch nicht unangenehm aufgefallen. Und mich stört das auch nicht weiter. Meine Apother-Oma und Apotheker-Tante waren dagegen recht erstaunt, dass ich Salbei gern als Gewürz verwende.
Allerdings sollte Salbeitee auf Grund seines Thujon-Gehalts nicht langfristig angewendet werden (wie sowieso fast alle Kräuter nichts für eine langfristige Einnahme sind). Wenn man stillt, sollte man darauf achten, dass Salbei den Milchfluss hemmt, er ist also eher unterstützend beim Abstillen.

Es gibt viele verschiedene Arten von Salbei, ich beziehe mich hier auf Salvia Officinalis. Salvia Divinorum ist leider als angeblich high machendes Kraut in Deutschland seit ein paar Jahren verboten.

Salbei lässt sich in Deutschland problemlos im Garten kultivieren und ist auch winterhart (bis mindestens -25 Grad, die wir hier öfter schon hatten in den letzten Jahren).

Weitere Informationen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Echter_Salbei
http://de.wikipedia.org/wiki/Salbei

Advertisements

Tomaten-Schinken-Pfanne mit Nudeln

Hinterlasse einen Kommentar

Zutaten:

  • Schinkenspeck oder Schinkenwürfel
  • Tomaten
  • italienische Kräuter
  • Olivenöl
  • Sahne

Die Schinkenwürfel in Olivenöl kurz anbraten. Kleingeschnittene Tomaten dazugeben, mit italienischen Kräutern abschmecken. Mit Sahne verfeinern und etwas köcheln lassen.

Dazu passen hervorragend Nudeln.

  • Zeitaufwand: 15 Minuten
  • Schwierigkeitsgrad: einfach

%d Bloggern gefällt das: